Login:
Jeder Mensch kann etwas!
Jeder Mensch wird gebraucht!
Jeder Mensch ist gleichermaßen wichtig!
Verschiedenes



Balance, Zusammenhalt, Umgang mit lösbaren und unlösbaren Problemen...

Nie wieder KRIEG 
Berlin im Juli 1945

   Flugaufnahmen 1945


Bazon Brock - Link

(Einheit durch gesicherte Verschiedenheit - Wahrheit und ihr Gegenteil - Vom Unterlassen - Antizipation als Überlebensprinzip)

"Die Lüge meines Feindes ist eine Lüge, die Lüge meines Freundes ist die Wahrheit" und was ist eigentlich, wenn der (vermeintliche) Feind die Wahrheit sagt? Freund, falscher Freund, Feind, doch kein Feind - Lüge und Wahrheit ...

Weg von der Vereinheitlichung auf Kosten der individuellen Souveränität. Einheit durch Sicherung von Einmaligkeit und Besonderheit. Erst aus der Sicherung des Verschiedenen durch Ordnung ergibt sich Einheit. Die Berufung auf Einmaligkeit verlangt Respekt und Anerkennung der konkurrierenden Geltungsansprüche. Erst in der Anerkennung des Anderen als Unterschiedenen lässt sich Singularität behaupten. Das ist das Gegenteil des Strebens nach Vorherrschaft, vereinnahmder Globalisierung  und scheinbarer Alternativlosigkeit.


Mit den Waffen einer Frau. Das mütterlich-weibliche Prinzip trug noch bis weit in die Protestbewegung der Bundesrepublik in den 1970er Jahren den Namen "Vertragt euch!" Statt Dominanzstreben galt das Harmoniestreben. Das Paradoxon ist auffällig: Mit den Mitteln der Überwältigung, der Liebe, der Überzeugungskraft die Harmonie herzustellen oder mit Präsident Wilson Krieg zu führen, um alle Kriege zu beenden. Aber niemand kann im verordneten Frieden leben. Was ist der Unterwerfungs- und Bekehrungsfrieden, wenn er nur durch Kampf der Waffen und Seelenkräfte zustandekommen kann? Die alexandrinische Lösung heißt: Du darfst deine Wahrheiten nie ohne ihr Gegenteil vertreten

Die christlichen Ethiken sind nicht durch Verbote begründet, sondern laufen auf Gebote der Verzichtleistung hinaus. Neun unserer Zehn Gebote sind Aufforderungen zum Unterlassen: "Du sollst nicht...". Alle Ethik ist eine Ethik des Unterlassens.

 

Wilhelm Busch - Schein und Sein 

Gründer

Geschäftig sind die Menschenkinder,
Die große Zunft von kleinen Meistern,
Als Mitbegründer, Miterfinder
Sich diese Welt zurecht zu kleistern.

Nur leider kann man sich nicht einen,
Wie man das Ding am besten mache.
Das Bauen mit belebten Steinen
Ist eine höchst verzwickte Sache.

Welch ein Gedränge und Getriebe
Von Lieb und Haß bei Nacht und Tage,
Und unaufhörlich setzt es Hiebe,
Und unaufhörlich tönt die Klage.

Gottlob! es gibt auch stille Leute,
Die meiden dies Gewühl und hassen's
Und bauen auf der andern Seite
Sich eine Welt des Unterlassens.


Angesichts der aktuellen Lage der Welt scheint es derzeit nur zwei Haltungen zu geben:
- Man bekennt sich zu einer realistischen Einschätzung der Lage, was allerdings sehr anstrengend ist und darauf hinausläuft, sich mit der Hoffnungslosigkeit allen Weltlaufs in Richtung Abgrund zufriedenzugeben.
- Oder man ist Optimist, hofft auf die Ankunft von etwas ganz Neuem oder des Heils oder auf die Rückkehr des Paradieses.
- Zwischen diesen beiden Haltungen muss es eine Brücke geben. Und da gibt es nur eine einzige Möglichkeit: Das ist antizipatives Denken.
Der Zusammenhalt der Menschen untereinander wird daurch gefestigt, dass sie miteinander die Chancen erhöhen, die Herausforderungen des Lebens bewältigen zu können. Es gibt eine Abhängigkeit zwischen der Fähigkeit, in höchster Drastik - und nicht mit Hoffen und Schönreden, sondern ganz realistisch - alles sich vorzustellen, was tatsächlich drohen kann, und dem späteren Überlebenserfolg.
Das heißt: ein begründeter Optimismus, mit allem durchzukommen, ist nur durch radikalen Pessimismus möglich.
Die Antizipationskraft ist die Synthes aller intelektuellen Leistungen. Es gilt, das Schlimmste vorwegzunehmen, damit es vermieden werden kann. Der so Denkende nimmt das Ende vorweg, und weil er es vorweggenommen hat, kann er in die Welt treten und anfangen. Er ist kein Hypochonder, denn der stellt sich alle möglichen Gefährdungen vor und vermeidet instinktiv die Gefahrenquellen. Man kann sich ja nicht gegen die REalität wenden, das wäre Tagträumerei. Wetter, Genetik, Vermögen, der Zustand der Gesellschaft, - all das mus man akzeptieren. Aber im Hinblick auf das Reich des Möglichen lässt es sich unterschiedlich bewerten.
Daher: Trainiere die Orientierung auf das Ende, damit du die Kraft zum Anfangen hast. Trainiere die Fähigkeit, virtuell zu antizipieren, was die Welt sein kann, damit du die Kraft hast, in der Realität zu initiieren.
Will man realtiätstauglich sein, dann ist das was besteht auch das Wahre. Das, was man nicht anders, nach Belieben, verändern kann, ist die Wirklichkeit.
Man braucht aber die Utopie / Kreativität, um die Wahrheit des Gegebnen kritisieren zu können.
- VgL.  hierzu B. Brock


Leben, Denken, Zusammenleben - Prinzipien - Bazon Brock / Glauben=Wissen & Wissen=Glauben 

https://bazonbrock.de/glauben - wissen

https://www.wortbedeutung.info/Synkretismus/

https://bazonbrock.de/werke/Bewirtschaftung der Gnade

https://www.gotquestions.org/Deutsch/Bibel-Trinitat.html

Philosophie - Materie - Geist - Geist und Materie

               philosophers-today.com/whats-going-on/mainpages.html

               philolex.de/philolex.htm

      Materialismus Dualismus Idealismus.pdf



"Fakten" zum Klimawandel

ardmediathek.de/tv/Wetter-vor-acht/Extra-Klimawandel-von-1880-bis-2017

https://climate.copernicus.eu/temperature-animations

 

"Es ist besser Unrecht zu erleiden, als Unrecht zu tun". Sokrates

syrien-idlib-offensive-bundesregierung-aufforderung-russland 

ZEIT "Bundesregierung warnt vor Katastrophe in Idlib. Deutschland hat die russische Verantwortung in Syrien hervorgehoben. Russland müsse auf das Regime von Baschar al-Assad einwirken, um die Offensive in Idlib abzuwenden."

Russland hat Interessen. Syrien hat Interessen. Europa hat Interessen. Amerika hat Interessen. Türkei hat Interessen. Iran hat Interessen. ...

Für das Überleben Unschuldiger. 
Macron, Junker, Orban, Merkel, ... sollten sich schnellstmöglich mit Putin, Erdogan, Assad, Rohani treffen und miteinander reden, um die Situation unblutig zu handhaben.

Philosophische Denkrichtungen / Nachschlagewerke

Materialismus: Die Materie ist ursprünglich und bringt den Geist hervor.
Dualismus: Materie und Geist sind gleichermaßen ursprünglich.
Idealismus: Der Geist ist ursprünglich und bringt die Materie hervor.



Korinther 12 - "Jeder Mensch kann etwas - Jeder Mensch wird gebraucht"

 

"Die Rolle des Beraters" (der gute Fremde) - A. Nassehi.pdf
Empathie (hineinfühlen) Perspektivübernahme (hineindenken) Rundumblick (in verschiedene Richtungen sehen) Perspektivwechsel (aus verschiedenen Perspektiven betrachten) Interaktive Wertschöpfung (Mehrwert produzieren) 


"Nur der Berater kann Sätze sagen, die niemand aus der Organisationsstruktur selber sagen würde. Historisch gab es die Figur schon mal. Das  war der Hofnarr. Der Hofnarr ist der Einzige, der für die Wahrheit nicht geköpft wurde.

Er ist ein privilegierter Fremder, der aber gleichzeitig nie dazugehört. Denn er produziert über diese Fremdheitsposition einen Mehrwert. Gleichzeitig verunsichern und Anlass für neue Selbstbeschreibung sein.

Er darf sich auf die Sache selber nie richtig einlassen. Er darf nicht Teil der Struktur werden, die er berät, was ja die Position von internen Beratern oft so schwierig macht." Siehe oben - A. Nassehi


Sokrates - "Ich weiß, dass ich nichts weiß, und kaum das."

Sokratische Haltung: Forderung nach intellektueller Bescheidenheit bzw. heute - "Vorsicht" gegenüber einer scheinbar überlegenen Aufgeklärtheit / oder auch gegenüber moralischem Größenwahn.

"Da stehe ich nun, ich armer Tor! Und bin so klug als wie zuvor... Und sehe, daß wir nichts wissen können! Das will mir schier das Herz verbrennen!" aus Goethes Faust.

Dennoch darf es nicht "zur Herrschaft der großen Worte, und zur Feindschaft gegen die Vernunft und gegen die (Natur)Wissenschaft" kommen. "Wissenschaft ist Warheitssuche. ... auch wenn wir uns meistens mit Vermutungswissen begnügen müssen." K. Popper - aus - Auf der Suche nach einer besseren Welt, Seite 51/  54.

planet-wissen.de/geschichte/antike/das_klassische_athen/pwiesokrates100.html


"Überleben" -  in einer umkämpften Welt



Karl_Popper

Karl Popper -skript.pdf

Karl Popper - "Lasst Theorien sterben, nicht Menschen!"(1990) Video

Eine Politik der kleinen Schritte ist effektiver und weniger gefährlich als der "große Wurf".



12popperthesen.pdf

https://de.wikipedia.org/wiki/Kritischer_Rationalismus

https://de.wikipedia.org/wiki/Falsifikationismus

kleine-einfuehrung-in-die-philosophie-von-karl-popper

Popper_Karl_Logik_der_Forschung.pdf

popper_logik-sozialwiss.pdf


Diogenes - in der Tonne -
Alexander der Große: "Womit kann ich dienen?" Diogenes: "Geh mir nur ein wenig aus der Sonne!"

 wikipedia.org/wiki/Diogenes_von_Sinope

philosophische-praxis.at/diogenes.htm


Carl Gustav Jung (Psychologe)

youtube.com/Überblick über das Werk von C.G. Jung

youtube.com/C.G. Jung beantwortet Fragen




www.zeit.de/gesunde-ernaehrung-altern-sport-bas-kast

    focus.de/leben-zwoelf-goldene-regeln-fuer-ihre-ernaehrung


Aus Respekt vor unserem Grundgesetz (Grundrecht auf Asyl)

Herausforderung  > Flucht / Migration:
"den Einzelnen ernstnehmen (verstehen - hinterfragen - würdigen)!"

Der Ansatzpunkt von Problemlösungen im Zusammenhang mit Flucht und Migration liegt nicht nur bei der "Hilfsbereitschaft" und der zur Verfügung gestellten "Hilfeleistung", sondern in gleichem Maße auch bei jedem "Hilfebedürftigen" und seinem "Respekt" gegenüber der "Barmherzigkeit der Helfenden" selbst.

Insofern kann man sich einer ehrlichen Problemlösung nur annähern, wenn man "JEDEN" Einzelnen hinterfragt. Das ist natürlich alles anstrengend und komplex, eben nicht einfach.

Die Herausforderung ist nun, ein schnelles Verfahren zu finden und zu organisieren, jedes individuelle Schicksal / ggf. auch Ansinnen möglichst human, objektiv, respektvoll, fair und auch nach strengen Maßstäben "angemessen" zu würdigen

Ein etwas pessimistischer Blick auf den Optimismus
- Der Optimist sagt: Wir schaffen das!
- Der Pessimist sagt: Wir schaffen das nicht!
- Der Realist sagt: Wir schaffen genau das, was wir auch bewältigen können!
   (Und das kann sehr sehr viel sein)


http://www.unhcr.org/dach/de/ueber-uns/geschichte-von-unhcr

https://hansstoisser.com/de/vortraege-keynotes/

https://hansstoisser.com/de/hans-stoisser/

cicero.de/wirtschaft/Migrationspolitik-Nicht-Angst-sondern-Hoffnung-treibt-die-Menschen-in-die-Flucht

2016-03-17-EK_Flucht-und-Migration_DE_NEU.pdf


Amerika first - "Hütet euch davor, einen dieser Kleinen überheblich zu behandeln!" Matthäus K 18

Die Kraft der Ohnmacht bringt die Macht zu Fall


WOLKE  - Arbeitsleben / Arbeitsmarktintegration - was geht uns so durch den Kopf