Besucher

012574

Demokratie (Volksherrschaft)

Demokratie

Herrschaft des Staatsvolkes, von  demos „Staatsvolk“ und kratos („Gewalt, Macht, Herrschaft“) bezeichnet heute politische Ordnungen, in denen Macht und Regierung vom Volk ausgehen (Volksherrschaften).

 

Die Demokratie ist in der Regel mit Rechtsstaatlichkeit verbunden. Mindestens zu nennen sind dabei:

 

Geschichte der Demokratie

In der Verfassung der Bundesrepublik Deutschland, dem Grundgesetz (GG), sind fünf Staatsprinzipien festgelegt, die der Gewährleistung der sozialen und verfassungsmäßigen Demokratie dienen: Republikprinzip, DemokratieprinzipRechtstaatsprinzip, Bundesstaatsprinzip und Sozialstaatsprinzip. Siehe: juraforum.de/lexikon/staatsprinzipien

Diktatur

Diktatur“ bezeichnet das Gegenteil von Demokratie: Nicht die Mehrheit des Volkes bestimmt, sondern einige wenige, zum Beispiel eine einzige Partei oder sogar nur eine einzelne Person: der Diktator. Der Diktator wird meistens nicht gewählt , sondern er bringt sich selber mit Gewalt  an die Macht – häufig mit der Hilfe des Militärs. Die Gegner werden verfolgt. 

Verstörende  Auswüchse – kann man das tatsächlich denken?: -ntv.de/politik/Was-Moskau-unter-Entnazifizierung-versteht

Macht“, so erklärte Iwan IljinPutins Vorzeigephilosoph – , „kommt von ganz allein zum starken Mann.“ Dieser Führer würde für jeden Aspekt des politischen Lebens verantwortlich sein, als Regierungschef, als oberster Gesetzgeber, als oberster Richter und als oberster Militärbefehlshaber.

Demokratische Wahlen institutionalisierten das Übel der Individualität. Folglich muss man den blinden Glauben an die Zahl von Wählerstimmen und ihre politische Bedeutung ablehnen so Iljin.  Wahlen sollten vielmehr ein Unterwerfungsritual der Russen gegenüber ihrem Führer sein.

Daran orientiert sich der Diktator und Kriegsverbrecher Putin. Zitat Putins im Vorfeld des gewaltsamen Übergriffs der Ukraine: „Ob’s dir gefällt oder nicht, du wirst dich fügen müssen, meine Schöne!“  

Das bestätigt die Vorsätzlichkeit seiner Verbrechen.

Und um beim Bild zu bleiben, die „Schöne“ nimmt Putin (Russland) nicht als attraktiv wahr und orientiert sich anderweitig, zeigt es überdies mit aktiver Ablehnung. Das ist offensichtlich nicht zu ertragen für einen zutiefst gekränkten „Machthaber“,  der diese frustrierende Ablehnung durch Hass und gewalttätige Erzwingung, bei Gegenwehr bis hin zu völligen Zerstörung, zu kompensieren trachtet. 

Wie die Geschichte lehrt, zeigen gewalttätige Aggressoren und Despoten häufig dis­soziale und narzisstische Persönlichkeitszüge.

Die vermeintliche Stärke, die die Täter bzw. die Tätersysteme in ihrer menschenverachtenden Gewalttätigkeit und Unterwerfungspraxis zeigen wollen, ist ja tatsächlich eine charakterliche Schwäche der Despoten selber sowie auch eine systemische Schwäche des Herrschaftssystems.

Das beweist die eigentliche Ohnmacht der Mächtigen und ihres Machtapparats. Daran sind letztlich alle autoritären Herrschaftssysteme der Menschheitsgeschichte gescheitert.

Das wird auch Putin und dem von ihm konstruierten aktuellen russischen Herrschaftssystem bevorstehen.

„Verbindlichkeit und schon gar nicht Liebe lassen sich über Angst, Mord und Totschlag erzwingen“.

Siehe auch: Herrschaftsformen

 

Europa  – Was bedeutet es, Europäer zu sein?

„Zur Entwicklung der Identität gehört die Vorstellung, dass man sich als Individuum nur behaupten kann, wenn man diejenigen, von denen man sich absetzen und denen man entgegentreten will, anerkennt.

Das heutige Missverständnis ist: Jeder glaubt, Identität sei die Fähigkeit des Individualismus – “ich und sonst nichts”. Doch Individualität hat nicht, wer sich von anderen absetzt, sondern Individualität und Identität hat, wer die Anderen repräsentieren kann.

Kosmopolit (Weltbürger/in) ist, wer möglichst viele Identitätsbehauptungen anderer nachvollziehen und entsprechend als begründet anerkennen kann oder als unbegründet abweisen muss.

In den USA hat man gesagt, dass Einheit durch das Einschmelzen der Verschiedenheit entsteht.

(Versus: Einheit in Verschiedenheit).

Europäer ist man aber nur dann, wenn man andere Kulturgeschichten kennt und in der Behauptung der eigenen Individualität in der Lage ist, die Interessen anderer zu vertreten.

Kreativität und Erfindungsreichtum sind nur möglich jenseits der kulturellen  Autoritäten(bzw. jenseits ideologischer Autoritäten oder allmachtswahnsinniger Diktaturen)

Das können nur die Individuen.“ aus: bazonbrock.de/werke

vgl. auch : Korinther12viele Gaben, ein Geist- viele Glieder, ein Leib. / Galater 6.4  – Ein jeglicher aber prüfe sein eigen Werk; und alsdann wird er an sich selber Ruhm haben und nicht an einem andern. 

Souveränität bedingt und fördert Individuallität. Souveräne Menschen garantieren und bedingen eine souveräne Weltgesellschaft (und umgekehrt).

 

Europäische Union

Als Vertrag von Maastricht wird das Vertragswerk bezeichnet, das unter anderem die ursprüngliche Fassung des Vertrags über die Europäische Union (EUV) enthält.

 

Zeitliche Einordnung

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist grafik-3.png

Unterz.
In Kraft
Vertrag
1948
1948
Brüsseler
Pakt
1951
1952
Paris
1954
1955
Pariser
Verträge
1957
1958
Rom
1965
1967
Fusions-
vertrag
1986
1987
Einheitliche
Europäische Akte
1992
1993
Maastricht
1997
1999
Amsterdam
2001
2003
Nizza
2007
2009
Lissabon
  Pix.gif Pix.gif Pix.gif Pix.gif Pix.gif Pix.gif Pix.gif Pix.gif
                     
Europäische Gemeinschaften Drei Säulen der Europäischen Union
  Europäische Atomgemeinschaft (EURATOM)                      
  Europäische Gemeinschaft für Kohle und Stahl (EGKS) Vertrag 2002 ausgelaufen   Europäische Union (EU)                
      Europäische Wirtschaftsgemeinschaft (EWG)   Europäische Gemeinschaft (EG)
      Justiz und Inneres (JI)
  Polizeiliche und justizielle Zusammenarbeit in Strafsachen (PJZS)
Europäische Politische Zusammenarbeit (EPZ) Gemeinsame Außen- und Sicherheitspolitik (GASP)
Westunion (WU) Westeuropäische Union (WEU)    
aufgelöst zum 1. Juli 2011  
                     

Quellen u. a.: lpb-bw.de/geschichte-demokratie und wiki/Vertrag_von_Maastricht sowie wiki/Demokratie und wiki/Rechtsstaat und wiki/Menschenrechte

Warum glauben Sie, dass die Demokratie die beste Staatsform ist, besser als der Kommunismus?, fragten Studenten in China einen europäischen Gast. Der antwortete, das glaube er gar nicht – großes Gelächter -, aber Karl Popper habe hierzu etwas sehr Treffendes gesagt, nämlich: „Die Demokratie ist die einzige Staatsform, die wir kennen, in der wir unfähige Politiker unblutig loswerden können.“