Besucher

005017

Bibel – „im Himmel leben“

„Am Anfang schuf Gott Himmel und Erde.“

Was sagt die Bibel über den Himmel und das Leben nach dem Tod?

(Quelle www.erf.de )

Die Bibel bietet gut 700 Treffer, wenn man in ihr nach dem Begriff Himmel sucht – was die Frage aufwirft, welche Vorstellung die Autoren der Bibel mit dem Ausdruck verbinden.

Der Himmel beschreibt den Wohnort Gottes (z. B. Psalm 2,4) (Offenbarung 4,2) (Offenbarung 4,8), er befindet sich in einer anderen Dimension von Zeit und Raum als die jetzige, sichtbare Erde.

„Tut Buße, denn das Himmelreich ist nahe herbeigekommen!“ (Matthäus 3,2) (Lukas 22,16) (Matthäus 13,19). Jesus spricht vom gegenwärtigen Himmel in mehreren Gleichnissen. (z. B. Matthäus 13,24-30). Wo Menschen einander vergeben, für Arme sorgen oder schädliche Verhaltensweisen aufgeben, beginnt der Himmel. Es zeigt sich schon im Kleinen. Das machen die Gleichnisse vom Senfkorn und vom Sauerteig deutlich (Matthäus 13,31-35).

Bilder für den künftigen Himmel
Es geht um einen Ort, an dem wir Menschen noch nicht sind (z. B. Matthäus 7,21). Auch der künftige Himmel wird mit vielen Bildern beschrieben. Er gleicht einem Schatz, einer Perle und einem Netz, sagt Jesus (Matthäus 13,44-47). Diese Vergleiche drücken aus, dass es Aufwand und Entschlossenheit braucht, um in das künftige Reich Gottes zu gelangen. Der Himmel wird auch mit einer Stadt verglichen (Hebräer 11,10; 13,14) und in der Offenbarung ist die Rede vom neuen, endzeitlichen Jerusalem (Offenbarung 21,2 ff.). Jesus spricht davon, dass er viele Wohnungen für diejenigen bereithält, die ihm nachfolgen, an anderer Stelle steht ein Hochzeitsmahl für den Himmel (Johannes 14,2Matthäus 22, 2 ff.)

Der Himmel ist ein realer Ort mit Wolken, Bäumen und Bergen und nicht nur ein besonderer Seelen- bzw. Geisteszustand (2. Petrus 3,13 u. a.). Mit Menschen in realen, greifbaren Auferstehungsleibern (Römer 8,23Johannes 20,11 – 21,14). Johannes spricht davon, wie eine Stadt auf die neue Erde herabkommt, die auf einem Berg steht und die ein Engel genau vermisst und beschreibt (Offenbarung 21,9 – 27) – ein diffuser Geisteszustand sieht anders aus. Der Himmel ist ein Ort (Offenbarung 21,1). Diese Vorstellung der Wiederherstellung der Schöpfung findet sich in mehreren Passagen der Bibel.

 Am Ende der Zeit steht die Erlösung der gefallenen Schöpfung (Römer 8,20) (Römer 8,21) .

Auferstanden mit einem realen Körper

Die Vorstellung, dass eine verstorbene Person als Geist weiterlebt, ist weit verbreitet. Oder die Idee des buddhistischen Ziels, dem Nirwana, in dem das Individuum aufgeht und erlischt. Die Bibel zeichnet ein anderes Bild und spricht von einer konkreten, leiblichen Auferstehung. Allerdings nicht einfach im Sinne einer Rückkehr, wie bei Lazarus in Johannes 11, sondern im Sinne einer Auferstehung in einem neuen, geistlichen Leib (1. Korinther 15,44) – was nicht die Existenz als körperloses Wesen meint, sondern den völligen Einklang mit dem Charakter des Heiligen Geistes.

Die Identität derjenigen im Himmel ist demnach nicht ausgelöscht. Vielmehr werden wir als einzelne, erkennbare und unverwechselbare Individuen auferstehen. Im Gleichnis vom armen Lazarus ist dieser eindeutig erkennbar (Lukas 16,23). Jesus spricht davon, dass Abraham, Isaak und Jakob im Himmel zu Tisch sitzen werden (Matthäus 8,11) – eine Aussage, die nur Sinn macht, wenn diese noch als erkennbare Personen existieren.

Dieser Auferstehungsleib wird also Elemente unseres bisherigen Körpers haben. Schließlich war Jesus in seinem Auferstehungsleib als Jesus erkennbar, auch trug er noch die Nägelmale der Kreuzigung (Johannes 20,27). Trotzdem wird der neue Körper auch völlig neue Eigenschaften haben. Es wird ein vollkommener Körper sein, der unverweslich ist, der völlig verwandelt erscheint, weil alle Elemente der Vergänglichkeit durch den Sündenfall fehlen. Er wird herrlich sein und vor Kraft strahlen, nicht altern oder krank sein (1. Korinther 15,42-43).

Um zu verstehen, wie das Leben nach der Auferstehung sein wird, ist der Blick auf die Berichte von Jesus nach seiner Auferstehung sehr hilfreich. Er war zu erkennen, war physisch erlebbar. Er wanderte, aß und trank und grillte für die Jünger (z. B. Johannes 21,9-14). Paulus bestätigt in Philipper 3,21, dass Christen einen Auferstehungsleib wie Jesus bekommen werden: „… der unseren armseligen Leib verwandeln wird in die Gestalt seines verherrlichten Leibes, in der Kraft, mit der er sich alles unterwerfen kann.” (s. a. 1. Johannes 3,2). Jesus ist Christen also in der Art seiner leiblichen Auferstehung vorausgegangen. Diejenigen, die zu ihm gehören, werden ihm auf dieselbe Weise folgen (vgl. 1. Korinther 15,20-23).

Alles andere als langweilig
Der Himmel wird uns sehr vertraut sein, wir werden vieles tun, was wir hier auf der Erde tun – nur mit positivem Vorzeichen, ganz ohne die Auswirkungen der Trennung von Gott. Er selbst wird wieder unter den Menschen wohnen (Offenbarung 21,3). Wir werden uns dort zutiefst zuhause fühlen.

Wir werden Luft zum Atmen haben, Früchte zum Essen (Offenbarung 22,2), werden zusammen essen und trinken.6  Wir werden in einer umwerfend schönen Schöpfung leben, ohne Leid, mit genügend zu essen, in ungehinderter Freundschaft mit Gott und mit sinnvollen Aufgaben (z. B. Lukas 19,11-19Offenbarung 22,3). Es wird Berge zum Wandern, Instrumente zum Musizieren, Wälder zu erkunden und vieles mehr geben. Für eine Schöpfung ohne Berge, Musik und Wälder hat Gott uns Menschen einfach nicht gemacht.

Somit wird der Himmel unendliche Möglichkeiten bieten, sinnvolle Momente zu erleben. In Stress wird das Ganze aber nicht ausarten, denn wir werden auch Zeit zur Ruhe haben (Hebräer 4,1-11Offenbarung 14,13).

Auf die himmlische Welt ausrichten
Daher hat Leid in dieser neuen Schöpfung keinen Platz mehr. Gott wird im Himmel jede Träne höchstpersönlich wegwischen (Offenbarung 21,4).

„Da ihr nun also zusammen mit Christus auferweckt worden seid, sollt ihr euch ganz auf die himmlische Welt ausrichten, in der Christus auf dem Ehrenplatz an Gottes rechter Seite sitzt.“ (Kolosser 3,1).

Henryk Cichowski – Acryl auf Leinwand – 1.80 m x 1.80 m https://www.instagram.com/henrykcichowski/