Besucher

022595

27. Januar – offizieller Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus

27. Januar – offizieller Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus

Das Ergebnis von ideologischer Verblendung, Hass und Rassenwahn.

Kinder, die das KZ Auschwitz überlebt haben – Quelle: picture alliance / Mary Evans Pi

„Im Rahmen von sieben großen Mordkampagnen tötete das nationalsozialistische Deutschland vorsätzlich 300.000 geistig und körperlich behinderte Menschen, bis zu 100.000 Angehörige der herrschenden Klassen und Eliten Polens, ungefähr 5,8 Millionen europäische Juden, 200.000 europäische Roma, mindestens zwei Millionen Einwohner sowjetischer Städte, bis zu 3,3 Millionen sowjetische Kriegsgefangene, etwa eine Million unbewaffnete Zivilisten in überwiegend ländlichen Räumen im Zuge von Präventivterror-Operationen und Vergeltungsmaßnahmen in den besetzten Gebieten und weitere 185 000 zivile Einwohner von Warschau“, zählt der britische Historiker Alex Kay auf. Er kommt damit auf zwölf bis 13 Millionen Opfer abseits von Kampfhandlungen und direkter Auswirkungen des nationalsozialistischen Krieges.

„Als Tote, Opfer oder Menschenverluste des Zweiten Weltkrieges werden im engeren Sinn die Menschen bezeichnet, die seit dem Kriegsbeginn in Europa am 1. September 1939 bis zur Kapitulation Japans am 2. September 1945 durch Kriegshandlungen getötet wurden. Im weiteren Sinn bezeichnet man damit auch Menschen, die durch Massenverbrechen im Kriegsverlauf und Kriegsfolgen ihr Leben verloren. Ihre Gesamtzahl lässt sich nur schätzen. Für die durch direkte Kriegseinwirkung Getöteten werden Schätzungen von 60 bis 65 Millionen angegeben. Die Schätzungen, die Verbrechen und Kriegsfolgen einbeziehen, reichen bis zu 80 Millionen. (Wikipedia)“

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist Ukraine-1024x1006.jpg